Thailand erkunden und genießen… oder eine Art Tagebuch

Am 14.04.2018 ging es nun endlich los, mein lang ersehnter Trip nach Thailand.

Geplant war der 19.01.2018, aber aus gesundheitlichen Gründen musste ich die Reise leider verschieben, es tat mir sehr leid, denn ich hatte eine wunderbare Reisebegleitung gefunden, aber wir entschieden gemeinsam, dass es so besser ist. Also reiste sie alleine. Ich konnte den Flug nur bis spätestens August schieben, da eine Umbuchung nur innerhalb eines Jahres möglich ist und wir hatten schon im August gebucht. Also wählte ich den April, im Sommer ist Regenzeit in Thailand  und selbst im April sind manche Regionen nicht mehr empfehlenswert,  auf manchen Inseln machen sie alles zu. Mit meiner Reisebegleitung plante ich ein Inselhopping, das war mir alleine als Thailand Neuling zu viel, ich dachte an eine feste Location auf Ko Samui. Ein Freund riet mir davon ab, er empfahl mir Ko Phangan.

Ich entschied vorab zu buchen, das fühlte sich irgendwie besser an. Ich startete mit Phuket Town und plante 4 Übernachtungen, dann der Transfer nach Ko Phangan, dort suchte ich zwei verschiedene Locations aus und dann nochmal 2 Nächte auf Phuket am Patong Beach, denn der Transfer dauert auch schon 8 Stunden, es sollte zwischen der An- / Abreise und dem Transfer eine Pause sein, sonst wäre mir die Reisezeit zu lang. Zufällig ergab sich, dass sich nun doch ein Freund anschloss, was mich der freute, wir flogen über Moskau, um 12.10 Uhr ging es los. Der Flughafen war riesig, wir hatten bisschen Zeit dort und stiegen dann in eine größere Maschine um. Es gab Essen im Flieger, aber leider waren sie nicht auf Vegetarier eingestellt, es gab nur Fleischhaltiges, irgendwo haben sie mir aber noch einen Salat hergezaubert. Das kann man wohl bei der Buchung angeben, wurde mir gesagt, der Flug wurde vonmeiner damaligen Reisebegleitung gebucht, da war es wohl noch kein Thema. Gegen 9.00 Uhr landeten wir in Phuket, das war 4 Uhr für uns. Der Flughafen ist klein und übersichtlich. Im Flieger wurden wohl Einreise Formulare verteilt, wir hatten keins, hatten wir die Verteilung verschlafen ? Also mussten wir das am Flughafen suchen, fragten uns durch, wurden fündig und stellten uns zum 2. mal an. Das Formular enthält Fragen zum Beruf, Grund der Einreise und die persönlichen Daten. Jeder Einreisende wird fotografiert. Die Beamten sind sehr freundlich, alles sehr angenehm. Wir wechselten ein bisschen Geld und wurden von einer freundlichen Hostess abgefangen, die mit einem Taxigutschein für ihr Hotel warb. Als es dann darum ging ein Formular auszufüllen, entschied ich mich dagegen.
Wir fuhren mit dem Taxi zum Hotel, der Preis wird vorher verhandelt, die Angebote bewegten sich zwischen 650 und 1400 Baht. Die erste Station war das Mingshou Hotel in Phuket Town. Wir wurden herzlich empfangen. Es war kein Thema, das wir so früh da waren. Wir waren echt müde und entschieden erst mal auszuruhen. Mir sind schon im Taxi die Augen zugefallen. Während der Fahrt fuhr der Taxifahrer auf einen Parkplatz, weil er mal zu Toilette musste, sagte er 😉 und es sprang jemand anderes ins Taxi um uns Touren anzubieten.

Nach dem Schläfchen war erst mal Kaffee angesagt, wir fanden ein kleines Cafe mit wirklich leckerem Kaffee. Die Bedienung war total freundlich, sprach sogar ein bisschen Deutsch. „Dankeschön“ „Bitteschön “ und „ich habe Hunger “ Total süüß.

Abends besuchten wir den Nachtmarkt in Phuket Town, die Polizisten regelten energisch den Verkehr um den Markt herum, es gab ein kunterbuntes Angebot verschiedener Speisen in allen Farben , aber auch andere Dinge, wie Kunsthandwerk und Kleidung. Wir hatten inzwischen echt Hunger und entschieden uns für eine Art Pancake mit Käse und Ei , der wurde aus sehr dünnem Teig gemacht und die Füllung eingeschlagen. Danach gab es noch Mango mit buntem süssen Reis.

Die erste Nacht war wunderbar, ich hatte eine sehr harte Matratze, aber habe echt gut drauf geschlafen, überlege, ob ich mir für zuhause auch so was besorge. Das Frühstück war klein, aber fein, es gab Toast, Eier, Nescafe, Marmelade, Bananen und immer eine anderes „extra“ Heute war es grüner Kuchen, er war ganz leicht, schmeckte wie Biscuit und sah aus wie ein Schwamm. Ach ja und kleine Würstchen gab es noch und Huhn in Scheiben, warm gehalten. Als der Manager mitbekam, dass ich kein Fleisch esse organisierte er Salat für uns. Nach dem Frühstück suchten wir nach einem Geldautomaten, im Hotel war Kartenzahlung nicht möglich. Wir brauchten zwei Versuche der erste Automat war nur für Einzahlungen, wie mir ein kundiger Thai erklärte, sie sind wirklich super freundlich und hilfsbereit. Nach der Aktion brauchten wir einen kleinen Imbiss, ich suchte nach den von meiner Tochter vielumschwärmten Smoothies, die gab es aber nicht. Wir fanden einen Laden der Obst verkaufte und es zurechtschnitt, wir entschieden uns für Mango und Ananas.

Nun kamen wir auf die Idee Phuket zu Fuss zu erkunden , und entschieden uns Richtung Meer zu laufen , auch wenn es hier wirklich relativ viel wlan gibt , gibt es doch immer wieder Gegenden wo es komplett weg ist. Ich muss sagen, bei 35 Grad durch die Gegend zu laufen ist echt anstrengend, wir gönnten uns eine Pause und genossen einen Kaffee, die Lokale sind extrem klimatisiert, was in dem Moment tatsächlich super gut tut. Aber wenn man wieder raus geht fühlt es sich noch wärmer an. Nach einer weiteren Pause, wir hatten schon überlegt ein Taxi zu nehmen, natürlich war keins da … kamen wir irgendwann tatsächlich am Wasser an, es war gerade Ebbe, wir suchten uns ein Plätzchen und relaxten.  Ich laufe gerne , oder radel durch die Gegend, auf diese Weise erlebt man alles ganz anders und sieht viel mehr. Wir kommen an einem Mangroven Wald vorbei, irgendwann wurden da bestimmt mal Touren veranstaltet, ein kaputter Holzsteg führte durch den Wald, alles sieht ziemlich verwahrlost aus,  viel Müll liegt da rum und auf den Wegen flitzen überall Kakerlaken durch die Gegend. Die Geschäfte bestehen meist aus offenen Bretterbuden/Bambushütte , wenn sie geschlossen werden geht ein Rollo runter. Auf dem Rückweg fanden wir ein Thai Restaurant was Barbecue anbot, es schien kein Touri Laden zu sein, wir waren die einzigen Farangs. ( So nennen die Thai´s die Ausländer ) Es gab ein reichhaltiges Büffet mit Fisch, viele verschiedene Fleischsorten, Gemüse, Obst, Süßes, Salat, diverse Dressings und Beilagen, wie Reisnudeln, Pommes etc. Uns wurde ein Grill auf den Tisch gestellt, und der Mitte ist eine Runde Grillfläche und drum herum ein Mulde in der man zusätzlich kochen kann, Gemüse , Reisnudeln, vielleicht auch Fleisch? Wir hatten einen großen Fisch, der passte nicht auf den Grill, also bekamen wir einen zweiten größeren Tischgrill. Ein freundlicher Herr vom Nebentisch half uns ein wenig. Das Essen war wirklich wunderbar. Auch hier war alles offen und draußen. Leider haben wir keine Fotos gemacht, wir müssen es wohl nochmal machen 😉

Nun machten wir uns auf den Rückweg, ich stelle fest, dass es kaum Fußgänger gibt, die Thai’s laufen nicht, sie fahren mit Ihren Motorbikes durch die Gegend. Die Strassen sind auch wunderbar ausgebaut, die Fußwege hingegen, sind kaputt und uneben, falls überhaupt welche da sind. Es war inzwischen schon ziemlich dunkel und es fing plötzlich an zu regnen. Nach ein paar Minuten war alles vorbei und wir liefen weiter, mal mit, mal ohne Navi..mal richtig, mal falsch irgendwann entschieden wir einfach stehen zu bleiben und auf ein Taxi zu warten, wir hatten keine Lust mehr, prompt hielt ein Rollertaxi neben uns und ein Thai mit rundem Gesicht strahlte uns an und bot an uns zu fahren, hmm zu dritt auf einen Roller ? Ohne Helm und so ? Hier fahren sie zu dritt oder zu viert auf den Dingern durch die Gegend, mit Kind und Kegel, generell ohne Helm. Wir wollten doch lieber mit einem Auto fahren, irgendwann kam auch eins und der Fahrer wollte tatsächlich 400 Baht haben, für 3,5 km? Wir haben für 35 km 650 Baht gezahlt. Er ging runter auf 200 und war nicht mal symphatisch, wir lehnten ab. Ein paar Sekunden später stand der Rollerfahrer wieder strahlend  neben uns und klar fuhren wir mit, es hat Spaß gemacht.

17.04.2018

Der nächste Tag sollte etwas ruhiger werden, wir sind gestern 27.000 Schritte gelaufen, bzw. 20 km, sagte mein Activity tracker. Natürlich sind wir trotzdem auf Entdeckungreise und auf der Suche nach Nahrung und tingelten durch die Stadt. Es sind relativ wenig Touri‘ s in der Stadt. Wir würden von Studenten interviewt, sie wollten wissen, wie wir mit unserer Unterkunft zufrieden sind, hinsichtlich Sauberkeit, etc . Mir fällt immer wieder die Freundlichkeit der meisten Menschen auf, ich mag ihre zurückhaltende ruhige Art sehr. Wir landen wieder in einem Thai Restaurant und waren erst mal die einzigen Gäste , die Karte war nicht lesbar für uns, also versuchten wir es mit Klassikern, Pad Thai und Thai Curry, Pad Thai war „aus“, also entschied ich mich für Fried Rice witch Vegetables, no Beef and no Chicken, Please Veggie 😊. Auch Thai Curry gab es nicht, also davon bitte auch eine Variante. Das Essen kam zügig und war wirklich gut, allerdings fand ich das eine oder andere Stückchen Huhn in meinem Essen. Ich war ja schon darauf vorbereitet, das Huhn für Thai’s kein Fleisch ist und habe damit gerechnet, das ich es wohl kaum vermeiden kann, also aß ich es. Wir haben uns inzwischen auf Chang eingegroovt, das hiesige Bier. Alternativ gab es Leo und Singha.

18.04.2018

Wir entschieden von Phuket genug gesehen zu haben und wollten auf eine Insel mit dem vielversprechenden Namen “ Coconut Island“ Im Hotel saß immer ein Taxifahrer, der uns ansprach ob wir mit ihm eine Tour machen wollen, wir verhandelten den Preis und er schlug uns vor, einen Zwischenstopp bei einer Perlenfabrik zu machen. Wir willigten ein. Die Perlenfabrik war super interessant und ich bin echt erstaunt , wie viele verschiedene Farben und Formen es gibt. Wir haben gelernt, dass man Perlen aneinder reibt um fest zustellen ob sie echt sind, wenn Staub entsteht sind sie echt.

DSC00841DSC00851

 

 

Natürlich wollten sie uns was verkaufen, aber die Angebote überstiegen unser Budget. Sie blieben trotzdem freundlich und wir hatten Spaß mit den Mädels dort.

Dann ging es weiter zur Insel . Es ist nicht weit, ein Boot wurde geordert und wir waren ratzfatz drüben. Einige Menschen leben auf dem Wasser. Die Ankunft war ziemlich enttäuschend, überall lag Müll rum und alte Wracks, Pet Flaschen werden gesammelt, aber alles andere ..? Wir liefen den einzigen Weg entlang, es wuchsen überall Bananen und Kokosnüsse , unser Wasser war inzwischen warm umd wir sehnten uns nach einem prickelnden Kaltgetränk. Wir bogen in einen Weg ab an der Ecke war ein Schild mit der Aufschrift „Village“, das klang gut, uns erwartete ein wunderschönes Resort mit allem, was das Herz des pauschal Reisenden begehrt. Die Touris wurden mit dem Shuttle zum Resort gebracht. Ich fragte mich allerdings schon, was sie den ganzen Tag machen , nur dort bleiben ? Für 2 – 3 Tage ok aber länger ?  Drumherum schien es es nur Dschungel zu geben. Vermutlich werden dort Touren angeboten, wie auch immer,… für den Moment war ich entzückt 😍 wir feierten meinen Geburtstag mit eiskalten Chang, Fish and Chips direkt am Strand, bei chilliger Mugge ….. Heeerrrrrlich. !!

19.04.2018

Ich dachte erst 4 Tage Phuket sind zu viel, aber durch unseren gestrigen Ausflug war es in Ordnung so. Es ging früh morgens weiter nach Ko Phangan, wir bestellten ein Taxi und ließen uns zum Busbahnhof fahren. Er sah recht klein aus, 3-4 Bushaltestellen vor dem Eingang. Im Foyer gab es viele Schalter verschiedener Reisegesellschaften. Ich ging mit dem Ticket zum zuständigen Schalter, wir bekamen einen Ko Phangan Aufkleber in grün auf die Brust geklebt und suchten unseren Bus,  hinter dem Terminal verbarg sich ein doch etwas größerer Bus Bahnhof, der Bus war schon gut besetzt, aber wir fanden tatsächlich noch einen Platz in der letzten Reihe mit relativ viel Beinfreiheit. Um 9 ging es los . Wir hielten an verschiedenen Stationen und es wurden immer irgendwelche Päckchen eingeladen, einmal stieg der Busfahrer aus und kaufte dich einen Snack am Straßenrand. Wir hielten an einem kleinen offenen Supermarkt und machten eine ca 15 minütige Pause. Gegen kurz vor halb drei kamen wir am Pier an. Für die Fähre benötigten wir ein extra Ticket, was ich wir nicht wußten , ..wieder würden wir zurückgeschickt, mit der Info, wir haben eine halbe Stunde Zeit, im Terminal kam mir eine Dame mit unseren Tickets entgegen gerannt  und rief „hurry up“ na dann mal los, ich mit meinem fetten Rucksack….. ahhhhh… sie hatten schon den Steg eingezogen.sahen uns kommen und ließen uns aber doch  mitfahren. 😃

Natürlich standen wieder Taxifahrer bereit, hier gestalten sich die Preise etwas anders und wir zahlen pro Person einen „cheap Price “ 150 Baht. Auf geht’s zum pap’s place zum Salad beach. Wir wurden herzlich empfangen. Ein junger Thai, er stellte sich als Fee vor, zeigte uns unsere Zimmer, ich hatte meins unterm Dach und musste es mit einer Bodenplatte öffnen, es hing ein Mini Vorhängeschloss davor, ich hatte ein Podestbest mit Moskitonetz ein kleines Bad und alles war aus Holz/ Bambus, das Häuschen lag auf einen Hügel und ich war erstmal alle, als ich oben ankam , wir richteten uns kurz ein, sahen uns alles an , vor dem Haus war einen überdachte Terrasse mit selbst gezimmerten Sitzgelegenheiten, ein kleiner Pool und eine kleine Küche, es war inzwischen dunkel, wir suchten den Strand, er war nur ein paar Minuten von unserer Location entfernt. Wir entschieden uns für die erste Beachbar, saßen direkt am Strand und beobachten das Treiben, einige junge Thai’s liefen komplett bekleidet, mit einer Taschenlampe auf dem Kopf im seichten Meer herum und suchen nach irgendwas, inzwischen vermute ich, dass sie nach Nachtaktiven Tintenfischen suchen oder Krebse, bin mir aber nicht sicher. Das Essen war super, wir verbrachten den restlichen Abend auf unserer Terasse, wir waren wohl die einzigen hier, sehr entspannend, wir hören Musik und quatschten. Mir fiel auf, dass ich mein Refugium nicht abschließen konnte, ich lege meinen Rucksack auf die Platte um den evtl Einstieg zu erschweren, was aber wahrscheinlich nicht nötig war. Ich hab wunderbar geschlafen.

Bis zum 25.04.2018 blieben wir hier, ließen die Tage einfach fließen, frühstückten am Strand oder bei Kriztian, einem Ungarn, der sich hier niedergelassen hat, bei ihm verbrachten wir einmal sogar den ganzen Nachmittag, er hatte eine kleine offene Bambushütte mit einem kleinen Podest und Kissen drauf, sowie einem Bambustisch und Stühle, an der Wand war ein großes Mandala gemalt, wonach er dann schließlich sein Cafe benannte, er hatte den besten Kaffee. Wir quatschten über alles mögliche, das klappte super, trotz meiner nicht so guten Englischkenntnisse. Nebenan war ein kleines Restaurant, von da bekamen wir köstliches Essen, Fisch und Gemüse. Ein Lizzard schaute kurz vorbei (Ein kleiner Waran)

Die Bilder stellte mir Kriztian zur Verfügung, ich hatte keine Kamera dabei.

Hunde und Katzen leben dort friedlich mit den Menschen zusammen. Wir versorgten uns mit frischem Obst und pendeln zwischen Strand und Bungalow hin und her, nutzten den Pool amüsierten uns über die seltsamen Töne der Geckos und Frösche. Es flogen überall verschiedenste Schmetterlinge rum und überall stehen diese wundervollen Kokospalmen. Faszinierend finde ich die Grillenkonzerte, die plötzlich einsetzen, immer lauter werden und genauso plötzlich wieder aufhören. Einer der Kellner tanzte mit einer Grille in der Hand rum und benutzte sie als rhythmisches Instrument. Am Pap’s place wurden die Palmen beschnitten und die Blätter verbrannt ein junger Thai kletterte wendig auf den Palmen rum und Schnitt mit einer Art Sichel die Blätter runter.  Wirklich fast wie ein kleines Äffchen. Es gibt hier tatsächlich kleine Äffchen, die dressiert wurden um Kokosnüsse zu ernten, das ist natürlich nicht planbar, man muss die Augen offen halten, mit etwas Glück bekommt man dieses Schauspiel zu sehen.  Am 24. mieteten wir uns ein Motorbike und fuhren nach Thong Sala, der Ort wo auch die Fähre ankam, der größte Ort auf Ko Phangan, um Geld zu wechseln, der Kurs war wesentlich günstiger als am Flughafen. Hier herrschte reger Verkehr, über die Straße zu gehen, war für mich eine Herausforderung, irgendwie wimmelte hier alles durcheinander. Wir tingeln durch die Läden , sie haben tolle Hippie Klamotten, allerdings sahen die Sachen alle recht klein aus, und ich denke die Qualli ist auch nicht die beste. ich hatte auch keine Lust, was zu probieren, die Klamotten klebten am Körper durch die Hitze, auch ist mein Rucksack jetzt schon viel zu voll. Die Preise sind ok, für deutsche Verhältnisse, jedoch um einiges angezogen im Verhältnis zu damals. Meine Reisebegleitung erzählte mir, das hier vor ca. 25 Jahren kaum Tourismus herrschte, es gab nicht mal ne richtige Straße auf Ko Phangan.

Hier gibt es einige Wasserfälle, die wir uns wahrscheinlich noch ansehen werden. Jedoch hab ich geleseñ, das dafür Eintritt verlangt wird, nicht viel, aber schon komisch….ich schweife ab 🙄 das Roller fahren war schon abgefahren, die Straßen sind super ausgebaut, aber …es ging steil auf und ab und war zudem auch extrem kurvig und auf der falschen Seite. Auf dem Rückweg haben wir uns verfahren, die wenigsten Thai’s geben richtige Auskünfte, sie zeigen in eine irgendeine Richtung, oder beschrieben sogar einen Weg,  aber ob das so stimmt ? Habe mir sagen lassen, die Thai’s würden nie sagen, sie kennen den Weg nicht, das wäre unhöflich … Wir fragten bei einem kleinen Geschäft, wo wir auch auftankten, und das Paar war wirklich bemüht uns zu helfen. Wir fanden dann auch zurück.

Uns fiel auf, das die Frauen hier die aktiveren Parts in den Läden sind, die Herren sitzen meist irgendwo rum und kassieren nur.

25.04.2018

Unser letzter Tag hier war angebrochen, das letzte Frühstück am Meer und wieder ging es mit dem Taxi weiter, diesmal zum Moon Beach Resort. Super schöne Bungalows erwarten uns, direkt am Meer, eine wirklich schöne Anlage, die Umgebung gefällt uns erst mal nicht besonders, aber wir werden uns ein Motorbike leihen und die Gegend erkunden. Wir gingen in ein Streetfood Restaurant und bekamen Thai curry im Thai Style…uhhh, das war schon ne andere Nummer, sehr scharf, aber super frisch und lecker. Wir deckten uns noch ein wenig ein, bei 7eleven und ließen den Abend ausklingen… Ach und ich habe ne richtige Tüüür.😍

DSC01137DSC01139

26.04.2018

Hier sind die Gecko‘ s echt laut, sie sitzen überall in den Ritzen und brüllen plötzlich los, ich hab einen in der Klimaanlage sitzen 😁 hier rennen kleine Echsen rum, die sind aber immer so schnell weg, das ich nicht dazu komme, Fotos zu machen. Es war schwierig einzuschlafen gestern Abend, der Kühlschrank machte seltsame Geräusche, die Klimaanlage ließ sich nicht ausschalten und draussen gewitterte es. Dafür war der Morgen umso schöner. Das erste was ich hörte war ein leichtes Wellenrauschen , der Blick von meinem Bungalow war ein Traum, ich schnorchelte ein wenig im kühlen seichten Wasser und genoss den Morgen am Menschenleeren Strand.

Der Tag verlief ruhig, leider hat das Resort Restaurant zu, weil zu wenig Leute da waren, ich hatte keine Lust auf das ca. 500 Meter entfernte Dorf und hatte die Idee, das Resort nebenan zu besuchen. ( Loyfa Natural Resort) Eine sehr schöne Location mit Ying und Yang Pool und einem sehr schönen Restaurant mit einer überzeugenden Speisekarte. Wir entschieden uns für das Thai Food Buffet, das war klein, aber fein. Die meisten Gerichte waren mit Chicken, aber es gab auch Veggie Food. Der Koch stand persönlich am Buffet und wies die Leute ein. Die Kellner waren total süß in ihrer scheuen zurückhaltenden Art.

27.04.2018

Der Tag begann wieder mit Schnorcheln am Morgen, wunderschön…diesmal teilte ich den Strand mit einem Gitarrenspieler und einer Frau, die am Strand entspannt, evtl meditiert ? Das Wasser ist herrlich, es ist nicht wirklich viel zu sehen, aber ich gewöhne mich daran rum zu schnorcheln. Vielleicht machen wir noch eine Bootstour, in die richtigen Ecken, wo man ein bisschen mehr sieht. Heute ist es ein bisschen kühler und regnet immer wieder mal, die nächsten beiden Tage soll es Gewittern, na mal sehen …den Roller haben wir noch nicht, das lohnt sich ja nicht , hoffe es wird dann wieder besser, möchte schon noch ein bisschen von der Insel sehen ☺

28.04.2018

Gestern Abend waren wir noch im Dorf, wir wollten in die hiesige Pizzeria, ehrlich gesagt war ich neugierig drauf, leider war sie geschlossen. Wir landeten in einem „Freaky“ Laden mit dem Namen Arrow, (Pfeil) irgendwie zusammen gezimmert, man „hängt ab“ auf super bequemen Sitzsäcken aus Kunstleder, direkt gegenüber befindet sich eine Open Air Mucki Bude. Ein Kampfsportler absolvierte ziemlich lautstark sein Boxtraining, es gab nicht viel Geräte, soweit ich erkennen konnte. Ein Trainer beschäftigte die Boys and Girls mit individuellen Übungen. Wir hatten einen Platz mit direktem Blick auf das Studio und auf die Straße. Ein kleiner Gecko „wohnte?“ auf der Leuchtreklame und hatte wohl immer einen reich gedeckten Tisch, Abends zumindest. Kluges Kerlchen ! Eine Frau mit Hund schlief mit den Beinen auf dem Tisch in einem der Sitzsäcke. Die Speisekarte war recht bunt, wir entschieden uns für Fish and Chips, der junge Mann, der uns bediente sprach ziemlich schnelles und nuscheliges Englisch. Ich musste ihn einfach fragen, wo er her kommt, er antwortete mit nur einem Wort : Texas. Ich glaube er war imun gegen die thailändische Freundlichkeit. Die Frau war inzwischen wach und schlauchte eine Zigarette, während sie drehte erzählte sie, das der verrückte Hund ihr folgt, seit sie am Wasserfall war. Wir schätzen sie kommt aus England, sie ist insgesamt recht laut. Sie skypte sehr laut und emotional, kroch fast in ihren Lappy rein, aber das scheint hier niemanden zu interessieren. Mir fällt auf, das ich vergessen hatte, die Schuhe auszuziehen. In Thailand bleiben die Schuhe meistens draussen, schnell nachgeholt. Sie vermieten hier im Restaurant auch Motorbike’s und hatten sogar eine Zapfsäule. Ich beobachte sehr gerne Menschen, hier sind sie besonders bunt, individuell und viele haben diese besondere Ausstrahlung.

Das Essen war gut und wir saßen noch ein bisschen dort, danach waren wir noch einkaufen , wir haben uns inzwischen auf Cornflakes zum Frühstück eingegroovt und brauchten Kaffee. Im Zimmer gab es einen Kühlschrank und einen Wasserkocher. 7eleven hat zum Glück 24 Stunden auf. Abends saßen wir noch auf der Terasse und versuchten uns zu unterhalten, aber die Frösche waren so laut, dass es echt anstrengend war sie zu übertönen, wir hörten auch das angekündigte Gewitter anrollen und ich war auch schon ziemlich müde……

Es hat die Nacht über viel geregnet, es hat sich etwas abgekühlt und das Meer ist aufgewühlt, ich sehe kein Boot draussen und auch niemanden im Wasser, ich denke ich lasse es heute lieber mit dem schwimmen. Ich habe kein Strom und kein Netz, stelle ich fest. Scheint wohl irgendwo ne Sicherung raus zu sein, ich entschließe mich zu warten , irgendjemand wird es schon merken.

29.04.2018

Die Tage vergehen wie im Flug, es hat wieder die ganze Nacht geregnet, durch den unteren Türschlitz ist ein wenig Wasser in meinen Bungalow gelaufen, nicht viel, aber der Rucksack, der auf dem Boden liegt ist ein wenig feucht. Zum Glück lag die Tasche mit der Kamera nicht da. Das Gewitter war so laut, dass ich einige Male wach geworden bin. Heute ist Full Moon Party, es gibt eine riesen Party am  Haad Rin beach, aber es soll wohl auf der ganzen Insel was los sein, ich hab keine Ambitionen zu der Hauptparty zu gehen, es wird Eintritt kassiert, Getränke und Essen sind extrem teuer und alle 20 Meter dröhnt andere Goa Mucke aus den Boxen. Es wird gewarnt vor KO Tropfen und ähnlichen, habe auch gelesen, das manchen Partypeople’s was untergeschoben wurde. Auf jeden Fall sollte man vorsichtig sein.

Mal sehen wie sich das Wetter heute entwickelt, gestern war es noch ganz ok. Wir sind zum Hin Kong Beach, das ist nicht weit und zu Fuß gut zu erreichen. Wir sind die Straße entlang gegangen, auch hier gibt es keine Bürgersteige und wir waren wohl wieder die einzigen Menschen die laufen. Am Straßenrand entdecken wir einen kleinen Stand mit Smoothies, wir riskieren es und kaufen uns einen, obwohl Eis drin ist.

DSC01156

Es gibt viele Resorts oder auch ganze Häuser zu vermieten, wir kommen an einem Hippie place vorbei, voller Schilder : no rent! Privat ! Und ähnliche Hinweise, ich mache lieber kein Foto. Wenn man aufmerksam ist, sieht man die eine oder andere Echse am Straßenrand, kleine Tausendfüßler (wie ein großer Regenwurm ) kringeln sich überall rum. Wieder ein 7eleven, die sind wohl Flächendeckend verteilt, wir entdecken einen 2nd Hand Laden, dort nehmen sie dankend die Touri Klamotten entgegen, die nicht mehr gebraucht werden, ich wollte ein bisschen stöbern, aber leider hatte er zu ( wie ich zuvor in einem Bericht gelesen hab, scheint der Laden meistens geschlossen zu sein)

Ich interessiere mich sehr für ein Bamboo Tattoo und habe auf meiner „to watch“ list das Freeway. Cafe, Shop und Tattoo’s, plötzlich standen wir davor. Es gab Handmade Schmuck, bemalte Shirts, Schuhe , Gürtel und Taschen aus Leder. Fotos waren nicht erlaubt, aber wen es interessiert findet sie auch bei Facebook. Wir bestellten uns einen Drink, leider war gerade niemand da, der sich tätowieren ließ, auch fand ich keinen Zugang zu den Leuten dort, also beließ ich es bei dem Drink. Es gab einiges zu sehen, überall hingen Bilder, bemalte Sterne, Kunst aus Holz, es gab kaum noch freie Fläche, die Cocktails, die sie an uns vorbei trugen, sahen super aus.

Wir gingen weiter und suchten uns ein Beach Restaurant. Die Küche war wunderbar, wir lernten dort ein nettes deutsches Paar kennen. Das Essen war bisher wirklich überall super, egal ob Street FOOD oder Restaurant, bis auf das eine Mal, hat es auch mit dem „no chicken“ geklappt, ich hab auch einige Vegane Lokale gesehen. Die meisten bieten sehr unterschiedliche Gerichte an, von Seafood über Thai FOOD, Burger, Spaghetti, Schnitzel bieten die Thai`s den Touri’s ein reichhaltiges Angebot. Selbst zu Frühstück gibt es German, American, English and Thai Style Breakfast.

30.04.2018

Bis auf wenige Stunden am Nachmittag hat es gestern viel geregnet, es war richtig kühl für hiesige Verhältnisse, so ca. 26-27° ich denke an die ganzen Party Freaks. Manche kommen ja nur dafür her und nun dieser Regen… Wir bekommen von der Party nicht’s mit, Haad Rin ist südöstlich und wir sind auf der Westseite der Insel. Vom Strand gegenüber hört man ,- wie fast jeden Abend, die Grooves vom Freeway. Ich konnte nicht einschlafen und machte mich in der Nacht noch über den Rest Wein her, genieße die Nacht und denke an den Nachmittag zurück. Wir wollten eigentlich nur ein Käffchen trinken und gingen zum Arrow. Der Laden war voll und eine große Truppe Backpacker saß am Tisch, die Bedienung war sichtlich überfordert, der Mann aus Texas war nicht da. Wir bestellten irgendwann, als sich eine Möglichkeit ergab, eine Latte und einen Cappuccino. Es kamen noch mehr Leute, einer der Backpacker fragt , wo seine Spaghetti Carbonara bleiben, am Nebentisch amüsiert sich jemand und sagt so was wie “ gewagtes Experiment“ Zwischendrin spielten zwei Kinder, wie sich später raus stellte sind das die Kids der Köchin. Die Gäste hier sind alles freakige Leute aus aller Welt, aber keine Thai’s. Wir sitzen vor dem hohen Tresen auf dem Podest mit unserem Sitzsack. Hinter uns erzählt, lacht und schimpft jemand die ganze Zeit, Leute kommen und gehen, zahlen, geben Bestellungen auf und quatschen mit der Person hinterm Tresen. Die Bedienung wirkt inzwischen ziemlich orientierungslos und wird von der Person hinter uns lautstark navigiert. Wir hätten schon gerne unseren Kaffee, aber üben uns in Geduld. Die Backpacker scheinen inzwischen alle versorgt zu sein, den beiden, die vor uns da waren wurde ein Espresso gereicht und ein Essen. Es schien voran zu gehen und wir haben inzwischen Hunger und wagen eine Bestellung aufzugeben. Die Bedienung reichte mir ihren Block und einen Stift, ach da stand schon der Kaffee und die beiden Brownies drauf, die wir zum Kaffee bestellt und auch direkt bekommen haben. Jetzt konnte ich mir mal die die Stimme hinterm Tresen genauer ansehen, ein Energiebündel hoch zehn mit einem runden sympathischen Gesicht und einem Mund der immer lautstark in Bewegung ist und definitiv weiblich . Ich schrieb die Bestellung auf , irgendwie kostet hier fast alles 60 Baht.  (ca 1,60 €) Irgendwann bekamen wir auch unseren Kaffee, den Brownie konnte ich nicht essen, der war einfach zu süß. Am Nebentisch sah jemand verzweifelt zu uns rüber “ I’m hungryyyy“ Vor ihm lag ein angebissener Keks, die beiden die vor uns saßen hatten ihr Essen und sahen recht zufrieden aus. Ich weiß ehrlich gesagt nicht wie lange wir da schon saßen, aber 1,5 Stunden bestimmt, ich denke der Kaffee kam ca nach einer Stunde. Es wurde auch nicht langweilig, der Mann am Nebentisch bekam sein Essen und lud uns ein zu probieren, ein Hund kam rein legte sich auf ein Podest und entspannte. Mein Essen kam irgendwann, inzwischen hatte ich echt Hunger, aber leider war der Tofu sauer, ich konnte es nicht essen. Ich gab das Essen zurück , die Köchin meinte, kann nicht sein, das ist alles von einem großen Stück, zeigte sich dennoch kooperativ und sagte, sie macht das gleiche nochmal, ohne Tofu. Insgesamt wurde es ruhiger, ich war schon beim Bierchen. Die Bedienung saß ziemlich fertig an einem der Tische und rauchte, eine Frau meinte vorhin, sie braucht mal eine Thai Massage. Die Kundin, die jetzt rein kam sagte zu ihr “ oh, you look confused“ irgendwie tat sie mir echt leid, ob das wohl ihr erster Tag war? Wir hatten unser Essen immer noch nicht. Ich nahm mal Blickkontakt mit der Köchin auf, sie guckte mich an..“ahhhhhh ich  habe den Burger vergessen“ , entschuldigte sich und erzählte wieder ganz viel und ziemlich schnell, lachte und kochte weiter…. man denkt ja, das Fehlende wird umgehend nachgereicht, aber weit gefehlt. Ich fragte irgendwann nach und sie schaute mich mit großen Augen an und sagte, die Bedienung hätte gesagt wir wollen nichts mehr…ich stellte es schnell richtig und aus dem Burger wurde nun ein Pancake und ich bekam mein Veggie Pad Thai und das innerhalb von gefühlten 5 Minuten. Wir erfuhren noch einiges über die Köchin, sie erzählte uns  ganz viel, spielten mit dem kleineren Sohn, alles in allem ein lustiger Nachmittag 😄

01.05.2018

Oh jee die Zeit rennt, die letzte Woche ist angebrochen, ich fühle mich wirklich wohl und spüre wie alles abfällt, mein Kind sagt zu mir, vergiss nicht, es dir zu bewahren und mit nach Hause zu bringen. – ja ich werde es versuchen.  Dieses Fleckchen  hat eine besondere Magie..

Es ist noch früh , die Sonne scheint und ich schnappe mir den Schnorchel und gehe zum Strand, leider ist Ebbe und das Wasser nur Knietief. Ich beobachte eine Krabbe, wie sie unermüdlich Sand aus ihrem Haus schaufelt, plötzlich sehe ich sie überall rumkrabbeln und gehe vorsichtig zurück an den Strand und suche mir ein halb schattiges Plätzchen, die Sonne ist jetzt schon zu heiß, ein freundlicher Hund begrüßt mich kurz und ist schon wieder weg.

02.05.2018

Soooo, gestern holten wir uns nun endlich ein Motorbike,  ich handelte noch einen guten Preis aus,  bei vier Tagen zahlen wir nun 200 statt 250 Baht pro Tag. Die Helme sind alle  echt groß, zu groß !   Wir fuhren Richtung Salad Beach um im Mandala einen richtigen Cafe zu trinken und um Fee zu besuchen, wir hatten noch Kontakt zu ihm.  Es war sehr schön, wieder am Salad Beach zu sein, wir frühstückten im My way, das Beach Restaurant vom ersten Tag, Kriztzian hatte leider geschlossen und Fee war unterwegs. Hier waren die Kellner alle speziell, aber wenn man sie erst mal kennt, ist es ok 🙂  Hmm,- in wie fern speziell…ich versuche es mal zu erklären. Ein Kellner kommt zum Tisch und fragt ..der Blick ist  irgendwo hin gerichtet mit gelangweilter Stimme , was man denn möchte, stellt die notwendigen Fragen, er lächelt nicht und vermeidet jeden Blickkontakt. Aber das Essen kommt ratzfatz und ist wirklich gut. Solange man ein volles Glas hat, wird man gefragt, ob man noch was trinken möchte, bei leeren Gläsern muss man sich selbst bemühen, irgendwie sind sie alle so in diesem Laden,  aber manchmal sind sie auch übermütig und hauen lustige Sprüche raus, und je öfter man kommt, desto freundlicher werden sie, gestern hatte ich mit einem sogar einen small talk,  bezüglich seiner neuen Frisur. Ich glaub, sie haben einfach gar keine Lust auf Touris.

Heute war ich früh wach, irgendwo trommelt einer und kurz darauf gesellt sich der Gitarrenspieler aus unserem Resort dazu, wir haben ihn gestern beim Einkaufen getroffen, und erzählte uns er kommt aus Californien und ist 1947 in Berlin geboren. Als er fünf Jahre alt war, zog er weg. Er spricht sehr gut Deutsch. Seine Eltern haben darauf geachtet, erzählte er. Es ist heute generell recht laut, vor meinem Bungalow machen drei spanisch sprechende Mädels Yoga und sind wohl gerade beim Löwen angekommen, hört sich so an, kann sie nicht sehen, aber hören. Die akkustik ist hier echt gut.

Wir entdecken hier immer mehr Geckos,  ich weiß nicht, ob es am Wetter liegt, oder ob sich unser Blick schult,  mindestens einer wohnt im Dach  der ist recht groß und schaut um die Ecke wenn er auf der  Jagd ist, wirklich putzig, er scheint auch keine Angst zu haben und lässt sich nicht stören, so können wir ihn aus sicherer Entfernung beobachten.  Inzwischen sehe ich die witzigen Tierchen mit den Patschepfötchen überall. Ich bin immer wieder von den kräftigen Stimmen überrascht. Sie sind immer  sehr schnell verschwunden, sobald man die Cam zückt.

Hier auf der Insel gibt es auch Elefanten, ich habe kurz darüber nachgedacht sie zu besuchen, habe mich  aber dann informiert und es mir schnell anders überlegt. Ihr könnt ja mal googeln, wenn es euch interessiert, ich habe die Rezensionen zum Elefanten Trecking gelesen  und das war einfach nur traurig 😦   Bei der Suche habe ich eine Seite gefunden von engagierten Tierrettern da würde ich gerne hin 🙂 beim nächsten mal 😉

https://www.wfft.org/

Die Insekten halten sich hier in Grenzen, zumindest, die, die man sehen kann, die Geckos, Vögel und Echsen halten hier alles im Zaum. Es gibt hier viele verschiedene Schlangenarten, die meisten sind eher ungefährlich, aber es gibt hier auch die „King Kobra“ ,  sie lebt eigentlich im Dschungel, dennoch bleibe ich hier auf den Wegen und schau wo ich hintrete, ich habe gerade einen Bericht gelesen, wo jemand beschrieb, das sich ein ca 3 Meter langes Exemplar über die Strasse schlängelte.  Ansonsten sind wir hier in einer Ecke gelandet, wo alles recht spirituell orientiert ist, überall gibt es Yoga Zentren, veganes Essen und Naturprodukte, es gibt auch Resorts, die komplett darauf ausgerichtet sind, schon am Eingang findet man den Hinweis,  dass ein Clean Place ist, no Smoking and no Alkohol.

Hier nochmal ein Link über Infos der hiesigen Tierwelt.

http://www.tiau-thai.de/was-ist-thailand/tierwelt-in-thailand/

04.05.2018

Puhh unglaublich, heute ist schon der letzte Tag auf Ko Phangan  angebrochen, irgendwie bin ich noch gar nicht fertig, noch gar nicht richtig braun 😉. Das Motorbike muss am Nachmittag zurück, denke wir fahren heute nochmal ein wenig durch die Gegend. Gestern Nachmittag  waren wir nochmal in Thong sala, ich hatte einen Laden im Auge, den ich unbedingt besuchen wollte, der machte erst um 16 Uhr auf.  Wir waren zu früh und liefen noch ein wenig durch den Ort, überall gab es Klamotten , Souvenirs, Massagen , wir liefen über den Markt, dort gab es überwiegend Obst, Gemüse, Fisch und Fleisch. Quitschgelbe Hühnchen, Krebse mit zusammengebundenen Scheren im Wasserbecken, Muscheln in allen Variationen, getrocknete und geräucherte Fische,  diverse Kräuter und Gewürze duften wild durcheinander, alles sah sehr frisch aus, leider haben wir keine Möglichkeit zu kochen. Wir nahmen noch einen Drink und dann zurück zu meinem Laden 😍😍 das war tatsächlich so was von meins, das ich einige Baht da ließ. Mit der Beute ging es weiter zum Street Food Markt, ich liebe diese Märkte, alles so bunt, lecker und frisch. Viel Fleisch in allen Variationen, aber auch Seafood,  vegetarisches und veganes, und Italien Food, was ich hier noch nicht gesehen hab ist Döner, gibt es her bestimmt auch.

06.05.2018

Vorgestern besuchten wir noch die Insel Ko Ma, ein kleiner bewachsener Fels, die bei Ebbe fußläufig zu erreichen ist, leider findet man auch hier viel Müll, dass mach traurig….

 

Überall werden Touren angeboten,  ich habe mich damit beschäftigt und einige Bewertungen gelesen, es gibt  gute Touren, aber vieles kann man sicher sparen. Ich hatte natürlich einiges auf der „Watch List“ zum Beispiel wollte ich rüber nach Ko Tao und auch ein Kajak ausleihen und Schnorcheln, ich habe mich auch gedanklich einen Tauchkurs angenähert, hebe mir das eventuell fürs nächste Mal auf, ich habe eine guten Eindruck gewonnen und werde wieder kommen. Es ist hier möglich günstig Urlaub zu machen, wir haben incl Übernachtung für 22 Nächte ca 1000 Euro ausgegeben, ( ohne shoppen 😉 ) pro Person  und jeder hatte seinen Bungalow. Es geht sicher noch weniger, unsere Anlagen hatten alle Klimanlagen und waren schon in der gehobenen Kategorie und natürlich kann man auch mehr ausgeben, die Preise sind wirklich gestiegen, aber für uns immer noch erschwinglich.  Ich werde im Anhang noch eine Karte basteln mit den besuchten Orten.

 

Gestern ging es zurück nach Phuket diesmal zum Patong Beach, nachdem wir den ganzen Tag unterwegs waren und ich echt wenig geschlafen hatte, wollte ich nur noch ne Kleinigkeit essen und dann ins Bett. Die Zimmer sind hier nicht so dolle, die Matratze ist sehr durchgelegen und rund herum ist es sehr laut. Von Sauberkeit möchte ich gar nicht anfangen…aber das Bett sieht sauber aus und es rennen keine Insekten rum. Ich hab alles erstmal mit der Taschenlampe abgeleuchtet .Wir waren hungrig und kehrten in erste ansprechende Lokal ein. Wir landen bei einem Österreicher. Hier ist alles ein wenig teurer, aber immer noch in Ordnung,  wir bestellen ein Fischsteak mit Mangosoße …woooow, war das gut. Ich denke schon darüber nach, die Location zu wechseln, das Hotel war wirklich sehr schön, aber was soll’s..  Ich falle eh nur ins Bett.

 

10.05.2018

Wieder zu Hause 🙂

 

natürlich haben wir das Hotel gewechselt, nach der ersten Nacht –  das Erste ging wirklich gar nicht,  so hatten wir noch einen schönen Abschluss,  das Essen war einfach fantastisch, die Zimmer waren schön und wir hatten einen Pool.

Am morgen vor dem Wechsel des Hotels sind wir erst mal Richtung Strand,  oh jeeeeee das war nicht schön,  es gab einen Nichtraucher Strand ,  der Abschnitt war entsprechend gekennzeichnet , wer sich nicht daran hält den erwartet eine Geldstrafe und /oder bis zu einem Jahr Gefängnis. Puhh super ..na das ist doch einladend 😦   es gibt Strandliegen mit Schirmchen, die für viel Geld verliehen werden und die Leute die da am Strand liegen.. :/  sind so gar nicht unser´s  – alles ist so anders hier. Wir laufen ein Stück und suchen eine Möglichkeit am Strand zu frühstücken und sehen den Raucherstrand,-  aha … den gibt es also auch.   Wir finden nichts zum Frühstücken und halten zumindest unsere Füße mal kurz ins Wasser, das Wasser ist etwas kühler und es ist nicht so flach wie in Phangan ,  aber insgesamt gefällt uns das gar nicht hier.  Hier steht ein Hotel neben dem anderen,   riesengroße Resorts, und zwischendrin immer wieder Baustellen. Die Restaurants sind hier ziemlich teuer überall offensichtliche  Prostitution ,- wir landen wieder bei dem Österreicher und bleiben dann gleich dort.

 

der letzte Tag ist sehr entspannend, wir lernten noch einen Zyprioten kennen,  er wollte noch mal auf die Piste und fragte ob wir mit wollen, wir hatten beide überhaupt keine Lust darauf und relaxten lieber vorm Abflug.

 

Ich hoffe ich konnte Euch mein „Erlebtes“  gut vermitteln 🙂  Für mich ist das ein schönes Andenken, ich denke ich werde wieder kommen:)   Es scheint sich in Thailand gerade einiges zu ändern,  ich habe von Helmpflicht und Führerscheinvorlage für Touris gelesen, es passieren  zuviele Unfälle, die Strassen sind wirklich gefährlich, uneben, sandig, bergig und scharfe Kurven.  Seid vorsichtig mit den Motorbikes,  don´t drink and drive ! und ohne Erfahrung sollte man hier nicht beginnen.  Die meisten Verleiher bieten keine Versicherung an,  wahrscheinlich findet man die nur in den großen Hotelanlagen.

Freue mich über Feedback 🙂

Eure Asena

 

 

Die Pics sind alle out of cam und bis auf die von dem Lizzard von mir geknipst 🙂

 

Werbeanzeigen

5 Kommentare

  1. Du hast deine Urlaubserlebnisse wirklich interessant, spannend und humorvoll von der ersten bis zur letzten Minute rüber gebracht. Es hat mir Spaß gemacht, das alles in einem Stück zu lesen. Und sehr schöne Fotos hast du dazu !

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s